Rückblicke und Berichte auf die Historie des LAC Quelle Fürth

Vor 30 Jahren: Geburt der Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Helsinki und Titel für LACer Patriz Ilg

Patriz IlgFÜRTH (boe) - 30 Jahre ist es her, dass ein eher kleiner Schwabe vom LAC Quelle Fürth im Nationaltrikot mit großem Kampfgeist bei den ersten Weltmeisterschaften über die "Böcke" antrat. Dabei gelang ihm der ganz große Coup: Er gewann den ersten und einzigsten WM Titel über 3000m Hindernis für sich und Deutschland überhaupt auf dieser Strecke , bevor die Ostafrikaner die Titel unter sich aufteilten. Das LAC blickt zum Jubiläum zurück auf die großartige Leistung seines Ehrenmitgliedes...

 30 Jahre her:  Die 1. Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Helsinki
von Bertram Böhm

Patriz Ilg1983 erkannte die IAAF, als einer der letzten Fachverbände, dass Weltmeisterschaften Geld in die Kassen bringen könnte. Nachdem die Gremien sich gegen Stuttgart und für die finnische Hauptstadt Helsinki entschieden hatten, konnte zwischen 7. und 14.8. ein friedlicher Wettkampf ohne jegliche Reibereien stattfinden. In Zeiten von boykottierten Olympischen Spielen 1980 (Westen) oder 1984 (Osten) war es nicht selbstverständlich, dass sich Araber und Israeli, Sowjets und Amerikaner oder Länder aus dem mittleren Osten gegenüber standen.

Weltmeistertitel für Patriz Ilg

30 Jahre ist es her, dass ein eher kleiner Schwabe vom LAC im Nationaltrikot mit großem Kampfgeist den ersten und einzigen WM Titel, bevor die Ostafrikaner die  Titel unter sich aufteilten, für sich und Deutschland gewann. Der große Taktiker und vielleicht noch bessere Spurter Patriz Ilg hatte sich nach sicheren Vor- (4. in 8:22,97) und Zwischenläufen (2. in 8:20,83) für das Finale qualifiziert. Wie sollte nun der Endlauf angegangen werden? Mit seinem Trainer Jürgen Mallow wurde der Fahrplan festgelegt.

Patriz IlgHenry Marsh, der US amerikanische Favorit war bekannt für seine Bummelrennen auf den ersten 2000 m, schnelle letzte 1000 m und einen gnadenlosen kurzen Spurt. Patriz Ilg überraschte den Favoriten mit einem, auch für ihn langen, 300m-Endspurt, so dass Marsh den langen Weg um die Konkurrenten herum nehmen und dadurch viele Körner für die letzten 100 m lassen musste. Und es kam wie es über die „Böcke“ schon so oft gekommen ist: Henry Marsh „wickelte“ sich um das letzte Hindernis, stürzte und trabte als Achter ins Ziel.

Damit war die Taktik von Patriz aufgegangen und er gewann sensationell in 8:15,06 min vor dem Polen Boguslaw Maminski und dem Briten Colin Reitz. Der Hofener, einem Ortsteil von Aalen, war nie ein Lautsprecher der deutschen Lauf Leichtathletik wie seine Zeitgenossen Willi Wülbeck, in Helsinki 800 m Weltmeister, Thomas Wessinghage oder später auch der geniale Vermarkter Dieter Baumann. Er arbeitete auch in seinen besten Zeiten Vollzeit als Grundschullehrer und blieb immer geradlinig und bodenständig.

Patriz Ilg

Erste internationale Medaillen in der Jugend

Die Laufbahn begann 1975 als 18-Jähriger mit dem Gewinn der Silbermedaille bei den Junioren Europameisterschaften über 3000 m in Athen. 1978 als 21-Jähriger gewann er ganz überraschend die Silberne über die Hindernisse bei den Europameisterschaften in Prag. 1982 den Europameistertitel in seiner Spezialdisziplin wiederum in Athen. Bei seinen Heim–Europameisterschaften 1986 in Stuttgart vervollständigte er in einem denkwürdigen Rennen mit dem dritten Platz seinen europäischen Medaillensatz.

Nebenbei gewann er 1982 den Hallen Europameistertitel über 3000 m in Mailand und noch 21 Deutsche Meistertitel (Cross, Halle, 3000 m Hds.). Lediglich mit den Olympischen Spielen schloss er keinen Frieden. Die Boykottspiele 1980 in Moskau fanden ohne Deutschland und damit auch ohne Patriz statt. Im Laufe des Jahres 1984 holten ihn wie so oft in seiner Karriere Krankheiten ein. Zuerst eine Infektion und dann eine Mandelentzündung ließen die Olympischen Spiele in Los Angeles und damit seinen Traum platzen. Vier Jahre später als 31-Jähriger fand er sich selbst nicht mehr in der Form für Olympische Spiele und sagte von sich aus ab.

Meisterschaften wichtiger als Rekordjagd

Nie ließ er sich aufs Tingeln zu den großen Sportfesten ein. Nie hielt er den Deutschen Rekord über 3000 m Hindernis. Immer war das Meisterschaftsrennen wichtiger als die Rekordjagd. Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass Patriz Ilg nicht mit der höchsten Ehrung des DLV für aktive Sportler, dem Rudolf Harbig Preis, ausgezeichnet wurde. Irgendwie passt dieser Punkt zu der ganzen Laufbahn des Patriz Ilg, keine lauten Töne und dafür Leistung abliefern. Der bald 56-jährige Lehrer ist heute ehrenamtlicher Ortsvorsteher des Ortsteils Hofen der Stadt Aalen und schlägt sich mit drohenden Schließungen von Kindergärten herum. Auch bei den Vereins-Ehrenabenden lässt er sich zuweilen noch blicken. Im LAC Quelle ist er selbstverständlich Ehrenmitglied.

 

 

 

 

 

 

 

Kommende LAC-Veranstaltungen

13.01.2019

Nordbayerische Meisterschaften M/F, U18


19.01.2019

Nordbayerische Meisterschaften Stabhochsprung U16, U20  + Rahmenwettkampf M/F


26./27.01.2019

Bayerische Meisterschaften M/F, U18


02.02.2019

30. Senioren-Hallensortfest


17.02.2019

Bayerische Meisterschaften Hallenmehrkampf


24.05.2019

4. Tiergartenlauf Nürnberg


06.04.2019

16. Fürther Stadtwaldlauf


Vergangene LAC-Veranstaltungen

01.12.2018

LAC Sprintcup 2018


07.10.2018

35. Fürther Kirchweihlauf


Ausrüster

adidas

Spendenprojekte

Förderverein

Förderung von Jugendlichen im Leichtathletikcentrum des LAC Quelle Fürth 

>> Flyer <<

Auszeichnungen

  • BLV Bayern Star "Wettkampfwesen" 2016
  • Nachwuchspreis BLV Bezirk  Mfr. 2015
  • BLV Bayern Star "Nachwuchs" 2014
  • Mannschaftsleistung des Jahres 2014
  • Grünes Band des DOSB 2013
  • Nachwuchspreis BLV Bezirk  Mfr. 2012
  • BLV Bayern Star "Nachwuchs" 2012
  • Auszeichnugn BLV Talentezentrum 2010
  • Nachwuchspreis BLV Bezirk  Mfr. 2010
  • Auszeichnugn BLV Talentezentrum 2007